Ein gutes Outdoor und Survival Messer ist mit das Wichtigste, was du im Notfall immer dabei haben solltest.

Deshalb stellen wir dir heute verschiedene Varianten von Messern vor und welche Kaufkriterien zu berücksichtigen sind.

Was ist ein Survival Messer?

Ein Survival Messer (deutsch: Überlebensmesser) ist ein Messer, dass speziell für den Einsatz im Freien und für eher kleinere (z.B. Wildpflanzen zubereiten) bis etwas gröbere Arbeiten (z.B. Seil schneiden, Holz schnitzen) geeignet ist.

Die Produktauswahl reicht von kleineren Klappmessern bis zu robusten langlebigen Modellen. Nicht-Klappmesser sind meist deutlich stabiler und langlebiger, weil der Stahl durchgängig bis zum Knauf verläuft. Deswegen haben wir in unsere Auswahl ausschließlich Messer ohne Klappfunktion aufgenommen.

 

Wofür wird ein Survival Messer benötigt?

Die nachfolgende Liste ist nicht vollständig, da Survival Messer so vielseitig einsetzbar sind. Aber du erhälst eine Idee davon, welchen Anforderungen ein gutes Messer gerecht werden muss.

  • Holzverarbeitung: Sei es das Anspitzen von Speeren, das Holzhacken (Batoning), Fällen von Bäumen
  • Feuer entzünden: Mit Hilfe eines Feuersteines und eines Messers kannst du auch unter schlechten Wetterbedingungen ein Feuer entzünden
  • Graben von Löchern und dem Bau der Unterkunft
  • Verarbeitung von Lebensmitteln: Dosen öffnen, Tiere ausnehmen, Pflanzen schneiden
  • Selbstverteidigung

Die besten Klingenstähle für Survival-Messer

Die vorgestellten Stähle (siehe Tabelle) sind die beliebtesten bei Survival-Messern. Sie sind sortiert von günstig bis hochwertig. Alle Stähle bieten eine relativ hohe Härte (Rockwellhärte, HRC) bei einem HRC-Wert zwischen 56 (z.B. 420HC) bis 62 (z.B. D2-Stahl).

Die wesentlichen Unterschiede der Stähle bestehen aus den folgenden Aspekten:
  • Schärfen: Hier ist wichtig das es im Einsatz seine Schärfe hält und bei Bedarf leicht nachgeschärft werden kann.
    Ein wichtiger Maßstab ist die Schnitthaltigkeit. Je schnitthaltiger ein Stahl, desto weniger oft muss nachgeschärft werden. Besonders schnitthaltig ist der VG-1 und der D2 Stahl (siehe Tabelle). Die Schnitthaltigkeit beschreibt allgemein die Widerstandsfähigkeit gegen mechanischen, thermische und chemische Einflüsse.
  • Widerstand gegen Verschleiß / Verschleißfestigkeit: Jeder Stahl ist unterschiedlich anfällig für Verschleiß und Abnutzung. Je höher die Verschleißfestigkeit, desto langlebiger ist der Stahl.
  • Korrosionsbeständigkeit: Ein Messer das leicht rostet ist irgendwann nicht mehr zu gebrauchen, also achte darauf, dass die Klinge aus hochwertigem Stahl ist. Empfehlenswert sind der rostfreie VG-1 Stahl und der rostträge D2 Stahl.
    Nicht rostfreie Stähle haben hingegen den Vorteil, dass sie häufig ihre Schärfe länger behalten und weniger nachgeschärft werden müssen. Diese sollten stets mit einem Tuch trocken gehalten werden, damit sie nicht rosten.

StahlEigenschaftenMesserSchnitthaltigkeitVerschleißfestigkeitKorrosionsbeständigkeit
12C27 Sandvik-Stahlsehr scharf, kann gut nachgeschärft werden, rostfrei, aber wenig schnitthaltigLight My Fire 1211*34%35%60%
9CR19Mov Stahlrostfrei, rasiermesserscharf, sehr schnitthaltig, vielseitig einsetzbarGerber Bear Grylls*   
1095 CRo-Van Stahlbeliebter Kohlenstoffstahl, leicht zu schärfe, hält die Schärfe, sehr robust. Wenig Korrosions- und Rostbeständig.Ka-Bar Becker Companion*30%60%25%
420HC-Stahlrostfrei und sehr stabilGerber LMF II*20%20%80%
VG-10 Stahl*sehr scharf, sehr schnitthaltig und rostfrei, allerdings etwas schwer nachzuschärfenFallkniven F1*60%50%70%
D2 Stahlextrem schnitthaltig, rostträge, nicht ganz so scharfEickhorn GEK EDC*75%40%30%

*Die Edelstähle VG-1 und VG-10 werden beide von dem japanischen Stahlunternehmen Tafeku produziert und sind recht ähnlich. VG-1 ( Cold Steel 36JSK Messer* ) hat eine hohe Härte, Schnitthaltigkeit, Festigkeit und Rostbeständigkeit.

Survivalmesser Empfehlungen

Nun sehen wir uns die besten 9 Modelle für Einstiger und ambitionierte Prepper mal genauer an. 
Die Einsteigermodelle sind günstig aber eher für kleinere Arbeiten geeignet, wie die Verarbeitung von Lebensmitteln oder das Feuerzünden mithilfe eines Feuersteins. Denn die Klinge ist hier eher schmal und der Stahl nicht ganz so robust

Die professionellen Messer wurden vom Militär oder namhaften Outdoor-Spezialisten entwickelt und stellen langjährige Haltbarkeit sicher. Der Stahl ist besonders robust, muss nur selten nachgeschliffen werden und die relativ breite Klinge bieten ausreichend Stabilität für gröbere Arbeiten wie das Bearbeiten oder Zerschneiden von Holz oder einem Seil.

Professionelle Survival Messer

Gerber Messer Bear Grylls Ultimate Pro – beste Wahl unter 100 Euro

Die meisten von euch kennen sicher den Survival Experten Bear Grylls. Dieser hat sich mit der sehr bekannten und guten Messer Marke Gerber zusammengesetzt, um das ultimative Survival Messer Gerber Bear Grylls* zu entwickeln. Und das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Es gibt hiervon verschiedene Variationen, die du dir ansehen kannst. Alle sind qualitativ hochwertig und als Survival Messer geeignet.

Es handelt sich um ein Messer mit glatter Klinge aus rostfreiem 9CR19MOV Stahl mit einer Länge von 12cm und einer Gesamtlänge von 25.4cm. Der rutschfeste Griff des Messers liegt auch unter schwierigen Bedingungen super in der Hand und alle zusätzlichen Funktionen sind sinnvoll angeordnet.

In unseren Tests haben wir vom Holz spalten bis zum Fisch ausnehmen alle Aufgaben mit dem Messer bewältigen können. Das Messer hat die Schärfe auch nach längeren Arbeiten gut behalten. Der dazu passende Schärfer* ist hervorragend und auch das Feuer machen funktioniert mit etwas Übung problemlos.

Fazit: Tolles günstiges Survival Messer und klare Kaufempfehlung.

  • extrem scharfe Klinge (nicht in Kinderhände geben, Verletzungsgefahr!)
  • guter Halt in der Hand und in der Hülle
  • kompakt – der Name ist Programm:) lässt sich um den Hals hängen oder am Gürtel befestigen, ohne dass es direkt ins Auge fällt.
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

  • Griff ist etwas dünn für “Männerhände”
  • Spritzguss des Griffs etwas “billig” da Fertigung in China … hier ist die Gerber Bear Grylls Paracord-Variante* eine Alternative. Hier besteht der Griff aus robustem Paracord, ganz ohne Plastik!

Gerber LMF II – robuster Klassiker

Das Gerber LMF II* ist in Zusammenarbeit mit dem Militär entstanden und wurde daher auch für extremste Belastungen ausgelegt. Für diese ist es auch sehr gut geeignet, da es sich um ein äußerst stabiles Survival Messer handelt.

Die Klinge hat eine Länge von 12.5cm, wobei die letzten ca. 5 cm mit einem Wellenschliff versehen sind. Die Dicke der Klinge beträgt 4mm und besteht aus matt lackiertem 420HC-Stahl. Durch den gummierten, geriffelten Griff liegt das Messer auch bei schlechtem Wetter noch gut in der Hand.

Im großen und ganzen ist es dem oben beschriebenen Bear Grylls Gerber Messer sehr ähnlich, da die Bear Grylls Variante auf diesem hier basiert.

Fazit: Beliebtes Outdoor und Survival Messer, mit dem man nichts falsch machen kann!

  • Der 420HC-Klingenstahl ist rostfrei, sehr stabil und etwas hochwertiger als der 9CR19MOV-Stahl
  • sehr guter Halt in der Hand dank texturiertem Griff
  • Massives Stahlelement am Griffende: Hammer-Ersatz oder Einschlagen von Scheiben
  • Integrierter Messerschärfer in der Hülle
  • gegen 220-V-Elektroschoks isoliert
  •  mit Bein- oder Gürtelschlaufe

  • etwas schwer (330g) – aber Qualität hat nunmal sein Gewicht;)
  • gezahnte Wellenschliff ist ggf. etwas lang

Ka-Bar Becker Companion GFN – Messer mit langanhaltender Schärfe!

Das Ka-Bar Becker Companion GFN* ist ein Universal Messer, das für Militär und Outdoor Zwecke entwickelt wurde. Es mit einer Gesamtlänge von 27,3 cm und einer Klingenlänge von 12,7 cm sowie Klingenbreite von 6,5mm etwas größer und schwerer als die anderen vorgestellten Modelle.

Die Klinge besitzt einen Flachschliff und ist aus 1095 CRo-Van Stahl, der jedoch nicht rostfrei ist! von daher muss das Messer abgetrocknet werden aber ist auch leichter nachzuschärfen bzw. muss nicht rostfreier Stahl sowieso kaum nachgeschärft werden! Sehr ähnlich zu diesem Modell ist das beliebte Esee 4 Messer*, das aus demselben Stahl besteht.

Der Griff ist aus rutschfestem Kunststoff, liegt bequem in der Hand und hat am Ende ebenfalls einen Hammer der aber auch als Glasbrecher beispielsweise verwendet werden kann. Da der Schwerpunkt etwas mehr zur Klinge liegt eignet sich das Messer besonders gut für grobe Arbeiten wie Holz spalten.

Fazit: Robustes, vielseites Messer das sich besonders für grobe Arbeiten eignen.

  • 1095 Stahl ist nicht rostfrei, dafür aber sehr verschleißfest, muss also nur selten nacheschliffen werden
  • sehr guter Halt in der Hand dank texturiertem Griff
  • Massives Stahlelement am Griffende: Hammer-Ersatz oder Einschlagen von Scheiben
  • mit Gürtelschlaufe
  • für alle erdenklichen Aufgaben im Bushcraft-Bereich geeignet

  • recht schwer (453g)
  • Messer lässt sich etwas schwer aus der Messerscheide ziehen
  • Messer darf in Deutschland nicht öffentlich geführt werden, da die Klinge länger als 12 cm ist. Eine fast identische Alternative mit 11,43cm-Klinge ist das Esee 4 Messer*.

Eickhorn GEK EDC – Leichtgewicht mit starkem Schnitt!

Dieses Survival Messer* wurde vom Outdoor-Experten und ambitionierten Jäger Tony Lennartz entwickelt. Die Klinge besteht aus dem robusten D2-Stahl, ist 11,7 cm lang und 4,7mm breit.

Damit ist dieses Messer ideal für grobe Arbeiten geeignet. Die Besonderheit an diesem Modell ist die Daumenauflage auf der Oberseite der Kante und der offene Griff. Das Messer liegt sehr gut in der Hand, ist allerdings nicht ganz günstig.

Fazit: Toller Allrounder, der preislich relativ hoch liegt.

  • Besonders hochwertiger D2-Stahl, der resistent gegenüber Rost ist. Sehr robust, allerdings nicht ganz so scharf.
  • hochwertige Lederscheide
  • raues Griffbrett für optimalen Halt
  • sensationell leicht mit nur 40g Gewicht!!

  • hoher Preis

Die Survival Messer Klassiker

Fällkniven F1 – der robuste Klassiker aus Schweden!

Das Fällkniven F1* ist optisch zunächst ein sehr schlichtes Messer ohne jegliche Zusatzfunktionen aber trotzdem ein klarer Favorit unter den Survival Messern.

Es handelt sich um ein hochwertiges Messer mit einer dreilagigen VG10-Stahl Klinge, einer Klingenlänge von ca. 10cm und einer Klingenstärke von 4.5mm bei einer Gesamtlänge von 21cm.

Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Modellen hat es einen konvexen Schliff, wodurch es aber eine noch bessere Schnitthaltigkeit besitzt. Das F1 ist ebenfalls in Full Tang Bauweise konstruiert und eignet sich auch für grobere Arbeiten wie Holz spalten oder Hämmern mit dem Griff. Der Griff selber ist aus rutschfestem Kunststoff und liegt auch nach stundenlanger Benutzung noch sehr gut in der Hand (auch bei größeren Händen).

Fällkniven ist im Outdoor Bereich eine für ihre gute Qualität bekannte Firma aus Schweden, welche auch eng mit dem Militär zusammenarbeitet. Es ist seit über 20 Jahren weltweit bei Survival Experten im Einsatz und das Standard Messer der schwedischen Luftwaffe.

Die mitgelieferte Scheide hat uns in unseren Tests leider nicht so überzeugt, aber in allen anderen Punkten ist es eines der besten Messer für diesen Preis und nicht ohne Grund weltbekannt.

Fazit: Großartiges Messer, der etwas höhere Preis lohnt sich. Du erhälst hier eines der besten Messer für diesen Preis, welches dich ein Leben lang begleiten wird.

  • Seit über 20 Jahren im Einsatz
  • hohe Schnitthaltigkeit (wenig Nachschärfen) dank konvexem Schliff
  • sehr guter Halt dank rutschfestem Kunststoff

  • Scheide ist nicht so robust
  • insgesamt etwas teuer

Cold Steel Master Hunter – der Klassiker aus Amerika, hergestellt in Japan!

Das Cold Steel Master Hunter* ist dem Fällkniven F1 im Aufbau und Funktionalität sehr ähnlich und wurde eigentlich als Jagdmesser konzipiert. Im Vergleich zum F1 ist die Klinge mit 11,6 cm etwas länger und mit 5 mm etwas dicker und besteht aus dreilagigem, rostfreiem VG-1 Stahl. Vor allem die robuste Messerschneide gefällt uns bei diesem Modell deutlich besser als beim F1.

Der sogenannte Laminatstahl besteht im Inneren aus einem harten Kern aus reinem VG1-Stahl. Auf diesen wird ein weicher, aber zäher Stahl aufgeschmiedet. Das Ergebnis ist eine sehr harte und schneidhaltige VG1-Schneide.

Fazit: Robustes Messer, welches die wichtigsten Eigenschaften erfüllt. Fairer Preis!

  • etwas erschwinglicher als das Fällkniven F1 bei ähnlichem Funktionsumfang
  • sehr guter Halt dank weichem, rutschfestem Kunststoff
  • genau die richtige Größe

  • bei manchen Modellen ist eine Lücke zwischen Griff und Messer entstanden. Diese Lücke lässt sich aber leicht auffüllen oder das Messer umtauschen.

Günstiges Einsteigermodell – Light my Fire Funktionsmesser

Einsteiger-Survival-Messer bestehen meist aus 12C27-Stahl, der rostfrei ist aber relativ häufig nachgeschärft werden muss. Die Klinge dieser Modelle ist etwas kürzer, aber mit 10 cm immernoch ausreichend lang. Die Klinge ist meist relativ dünn. Die sehr leichten Messer eignen sich für feinere Arbeiten, Holzhacken machen sie aber nicht lange mit. 😉

Bei dem Light my Fire Funktionsmesser* handelt es sich nicht um ein klassisches Survival Messer. Es ist deutlich kleiner und leichter und eher für feinere Arbeiten geeignet. Es wiegt nur 94g und hat eine Klingenlänge von 9,5 cm in 3/4 Tang Bauweise. Das heißt, dass der Stahl nur durch 3/4 des Griffs hindurchgeht. Eine Full-Tang-Bauweise sorgt für mehr Stabilität und Langlebigkeit.

Die Klinge besteht aus 12C27 Stahl, das rostfrei ist aber relativ häufig nachgeschärft werden muss. Die Besonderheit bei diesem Modell ist der integrierte Feuerstein im Griffstück, der laut Herstellerangabe mindestens bis zu 3000 Zündungen leisten kann.

Man kann es gut als kleines Hilfsmesser mit sich führen und es ist eine sehr günstige Alternative, die trotzdem solide Qualität bietet.

Fazit: Tolles Preis/Leistungsverhältnis als Hilfsmesser für feinere Arbeiten.

  • rostfreier Stahl
  • integrierter Feuerstahl
  • sehr leicht

  • relativ häufiges Nachschärfen nötig
  • nur 3/4 Tang Bauweise (Stahl verläuft nur durch 3/4 des Griffs)

Für Stilbewusste: Helle Eggen Outdoormesser Modell 75 – Funktionalität trifft Naturlook

Das skandinavische Helle Eggen Messer* ist ein besonders schickes Survival Messer, dass noch unter der 100 Euro Marke liegt. Besonders charakteristisch ist der Holzgriff und die eher kurze Klinge von 10cm.

Ähnlich wie die beiden anderen Einsteigermodelle ist dieses Modell mit dem 12C27-Stahl versehen und damit eher für kleinere Arbeiten geeignet. Die Full Tang Bauweise spricht allerdings für eine höherwertige Qualität dieses Modells.

Fazit: Sehr hübsches Modell. Allerdings liegt der Holzgriff nicht so stabil in der Hand wie ein gummierter Griff.

  • feine Klinge für feinere Arbeiten
  • optisch sehr ansprechend
  • sehr leicht

  • relativ häufiges Nachschärfen nötig
  • für die Preisklasse wäre ein robusterer Stahl wünschenswert

Welche Kriterien für ein gutes Survival Messer gibt es?

Welches Messer das Beste für dich ist, hängt von deinen persönlichen  Anforderungen und Vorlieben ab, aber auf folgende Kriterien solltest du achten.

Klinge

  • Klingenlänge: In Deutschland darfst du Messer mit feststehender Klinge zwar besitzen, aber sobald die Länge der Klinge 12cm überschreitet, benötigst du einen Grund, um dieses mit dir zu führen (siehe Paragraf 42a Waffengesetz). Ich empfehle daher für den Alltag ein Messer mit einer Klingenlänge von maximal 12cm als unbedenkliche legale Waffe. Für Notsituationen kannst du dann bei Bedarf noch ein größeres Messer mit einer Klingenlänge von ca 20cm mit dir führen und im z.B. Fluchtrucksack aufbewahren.
  • Klingenstärke: Ein Survivalmesser sollte eine etwas dickere Klinge haben als beispielsweise ein Kampfmesser da es auch als Werkzeug verwendet wird, 4-6mm sind optimal. Je stärker die Klinge, desto eher ist es für gröbere Arbeiten (z.B. Holzverarbeitung) geeignet.
  • glatte Klinge vs. Sägeschliff: es gibt hier die klassischen glatten Klingen aber auch Messer die teilweise einen Wellen oder Sägeschliff haben. Die Sägeschliff Varianten sind meist nur Optik und nur selten wirklich nützlich. Gut geeignet sind sie zum durchschneiden von Seilen/Gurten oder ähnlichem. Aber weniger zum sägen von Holz. Von daher ist ein glatter Schliff meist die bessere Wahl.
  • Schliffformen: Es gibt verschiedene Klingenformen, die für unterschiedliche Anwendungsfälle ausgelegt sind. Typisch für ein Survival Messer ist ein sogenannter hochangezogener Flachschliff. Mehr Informationen zu den Schliffformen und ihre Vor-und Nachteile findest du hier.
  • Full Tang Bauweise: Im Idealfall nehmt Messer in Full Tang Bauweise, wie z.B. das unten empfohlene Ultimate Pro von Gerber, diese sind aus einem durchgehenden Stück Stahl von der Klingenspitze bis zum Griffende gefertigt und erreichen so eine besondere Stabilität und Belastbarkeit.
  • Feststehende Klinge vs. klappbares Messer
    Für ein Survival Messer empfehlen wir immer eine feststehende Klinge da diese stabiler sind und in der Handhabung komfortabler, da sie einen größeren Griff haben. Es gibt zwar auch gute solide Klappmesser, aber diese kommen nicht an Messer mit fester Klinge heran.

Stahl

Es gibt nicht DEN perfekten Stahl für Survival Messer. Der passende Stahl hängt von deinem Budget und Anforderungen ab. Oben im Artikel findest du eine übersichtliche Tabelle mit den wichtigsten Stahlsorten und Eigenschaften, von günstig bis sehr hochwertig sortiert.

Hier ist leider nicht immer “drin” was “drauf” steht. Bei manchen Survival-Messern, die eigentlich aus einem robusten Stahl bestehen, bricht bei gröberen Arbeiten doch relativ leicht z.B. die Spitze weg. Das sollte bei keinem Survival-Messer passieren! Lies von daher die Erfahrungsberichte und Rezensionen der Messer aufmerksam durch.

Ergonomie

Ein guter Griff, ist für die Handhabung extrem wichtig, achte darauf das das Survival Messer gut in der Hand liegt und das der Griff aus einem rutschfesten Material ist. Der Griff sollte sich außerdem auch als Hammer eignen, was bei den meisten hochwertigen Modellen, wie dem Gerber LMF II* oder dem Ka-Bar Companion GFN* der Fall ist.

Je nach Messer gibt es spezielle Ausstattungen, die die Ergonomie verbessern und Verletzungen vorbeugen. Dazu zählt eine geriffelte Daumenauflage auf der Oberkante der Klinge; ein Fingerschutz am unteren Griffende, der ein Abrutschen der Finger zum Messer hin verhindert; eine Fingermulde und eine Schleifkerbe. Das ist alles nicht unbedingt nötig, aber dennoch sehr praktisch. Ein übersichtliches Schaubild dazu findest du hier.

Preis

Preis: bei Messern gilt meist, dass sie ihr Geld auch Wert sind. Wenn du mehr ausgibst, erhälst du in der Regel auch ein besseres Messer. Grade bei einem Survival Messer, von dem im Ernstfall dein Leben abhängen kann und das bei guter Pflege ein Leben lang hält solltest du nicht zu billigen noname Modellen greifen.

Die eher günstigen Modelle liegen zwischen 30 und 90 Euro, sind aber meist nicht als klassisches Survival Messer sondern eher für kleinere Arbeiten geeignet. Robuste Survival Messer leiegen preislich zwischen 120 und 200 Euro.

Garantie

Eine Gewährleistung von 2 Jahren ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Marke ESEE* setzt hier deutlich was drauf und bietet eine lebenslange Garantie. Hier kannst du im Wahrsten Sinne richtig reinhauen ohne was befürchten zu müssen. 😉

Alternativen zum klassischen Survival-Messer?

Muss es unbedingt ein klassisches Survival-Messer sein? Das perfekte Messer hängt immer vom Einsatzzweck ab. Wenn du eher Wandern gehen und ein kleines Messer dabei haben möchtest, reicht auch ein Taschenmesser. Ein Leatherman/Multitool ist ein praktisches und vielseitiges Werkzeug im Alltag. Für Bushcraft, Feuerholz machen/Holz spalten ist Survival-Messer die beste Wahl.


Das Video wird von YouTube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button geladen. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Fazit

Ein gutes Survival Messer ist nicht ganz günstig, hält dafür aber auch entsprechend lange.

Unsere Empfehlung ist es, direkt auf ein höherwertiges Modell zu setzen, das mit rostfreiem Stahl und einer ausreichend breiten Klinge ausgestattet ist. Mit den hier vorgestellten höherwertigen Modellen trifft man definitiv eine gute Wahl, die schon tausende Bushcrafter überzeugt hat.

Unser persönlicher Favorit ist das Ka-Bar Becker Companion GFN*, weil es besonders lange seine Schärfe behält und zu einen sehr guten Griff hat. Für einfache Trekkingtouren reicht ein hochwertiges Taschenmesser aber aus.

Mit einem hochwertigen Survival-Messer und der Beherrschung der wichtigsten Survivaltechniken bist du für jede Art von Outdoor-Arbeiten gerüstet.