ein kleiner Ausflug in meinen Stadtgarten – ich zeige dir wie du Feldsalat im Hochbeet erfolgreich anbaust. Bereits im zweiten Jahr pflanze ich den Feldsalat. Das erste Jahr mit klassischer Anzucht, das zweite Jahr ohne.

Feldsalat ist pflegeleicht, das ideale Wintergemüse, sehr gesund und schmeckt einfach jedem!

Feldsalat im Hochbeet – eine tolle Kombination!

Ein Hochbeet macht das Gärtnern generell sehr einfach. Denn der Boden ist nährstoffreich und lebendig, speichert durch die verschiedenen Schichten die Feuchtigkeit und ist durch die Höhe relativ frostgeschützt.

Feldsalat ist ziemlich anspruchslos und braucht nicht viele Nährstoffe zum Wachsen – ein sogenannter Schwachzehrer. Das Herbst- bzw. Wintergemüse ist winterhart, überlebt also im deutschen Winter ohne Probleme. Dennoch gedeiht er besser, wenn er vor Frost geschützt ist und die Bodentemperatur immer über 0°C liegt. Das ist beim Hochbeet gegeben. Und da die Auswahl, was im Winter im Hochbeet gepflanzt werden kann, ohnehin nicht so groß ist, fällt die Wahl gerne auf den beliebten Feldsalat. 🙂

Wann pflanzt man Feldsalat? – Eine Frage des Saatguts

Je nach Saatgut ist die Aussaat ab Juli möglich. Ich verwende das biologische Bingenheimer Saatgut Sorte „Elan“ aus dem Bioladen. Hier ist die Aussaat zwischen August und Mitte September vorgesehen. Übrigens sind alle Saaten von Bingenheimer samenfest, also nachbaufähig.

feldsalat saatgut

Aussaat

Die Aussaat des Feldsalats ist mit oder ohne Anzucht möglich.

Das erste Feldsalat-Jahr mit Anzucht

feldsalat aussaat mit anzucht

Im ersten Jahr habe ich den Feldsalat in kleinen Töpfchen bei Zimmertemperaturen vorgezogen – was als Anzucht bezeichnet wird. Der Hintergrund: Die kleinen Keimlinge sind besonders empfindlich. Bei Zimmertemperatur und spezieller Anzuchterde gedeihen sie besser. Die Anzuchterde ist relativ nährstoffarm, damit sich die Pflänzchen „anstrengen“ müssen und so starke Wurzeln ausbilden.

Nach etwa 2-3 Wochen sind die Jungpflanzen groß und robust genug für das freie Beet.

 

 

 

 

Das zweite Jahr ohne Anzucht

Den Feldsalat vom ersten Jahr hatte ich nicht vollständig geerntet (Schande über mein Haupt). Also ist er in die Höhe geschossen und hat sich einfach von selbst neu gepflanzt. 😀 Das wäre mir bei Hybrid-Baumarkt-Saatgut wohl nicht passiert. 😉 Die neuen Jungpflanzen waren etwa ab Juli/August des Folgejahres sichtbar. Ob dieser Feldsalat was wird, wissen wir in ein paar Wochen. Dann werde ich ein Update posten. Das Ergebnis (September 2021) siehst du hier:

feldsalat abstand pikiert

Problem: Der Abstand zwischen den Jungpflanzen ist natürlich viel zu eng!

Lösung: Pikieren bzw. Vereinzeln!

Durch sogenanntes Pikieren bzw. Vereinzeln werden die Jungpflanzen voneinander getrennt, damit sie genug Platz und Nährstoffe haben, um optimal zu wachsen. Das sollte dann passieren, wenn sich neben dem Keimblattpaar, das nächste Blattpaar bildet. Weil sich so viele Pflanzen gebildet haben, wird auch ein Teil der Balkonpflanzen damit bepflanzt.

Das Pikieren funktioniert so: Mit einem Stab oder Pikierstab wird die Erde unterhalb der Jungpflanzen gelockert, so dass eine einzelne Pflanze mit der ganzen Wurzel herausgezogen werden kann. Mit dem Pikierstab wird dann an einer neuen Stelle ein relativ tiefes Loch eingedrückt. Die Wurzel sollte nicht abknicken, gegebenenfalls wird sie etwas gekürzt. Das Loch wird mit Erde zugemacht und mit Wasser angegossen, damit sich die Erde gut mit der Pflanze verbindet.

Übrigens: Sogenannte Microgreens werden so eng wie oben im Bild gepflanzt, weil sie bereits im Jungpflanzenstadium bei höchster Nährstoffkonzentration geerntet werden.

Ich habe hier auf den Zwischenschritt der Anzucht verzichtet, weil ich bei einigen anderen gesehen habe, dass sie den Feldsalat direkt im Balkonkasten oder so ausgesät haben.

Abstand

Üblicherweise wird Feldsalat im Hochbeet in Reihen gepflanzt. Die Reihen haben etwa 10 cm Abstand zueinander. Die einzelnen Pflanzen in der Reihe haben jeweils 2-3 cm Abstand zueinander. Alternativ wird der Feldsalat versetzt gepflanzt mit jeweils etwa 5-10 cm Abstand.

Ernte – wann und wie

Je nach Saatgut wird Feldsalat im Herbst oder Winter geerntet. In der Regel braucht der Feldsalat nach der Aussaat 2-3 Monate zum Wachsen. Wenn er also im September ausgesät wird, ist er zwischen November und Januar erntereif. Wird er im Sommer gepflanzt – je nach Saatgut ab Juli möglich – ist er im September oder Oktober fertig. Wegen der kurzen Reifedauer eignet sich Feldsalat auch ideal als Zwischensaat.

Sobald der Feldsalat reif ist, hat man mehrere Wochen Zeit den Feldsalat zu ernten, bevor er „schießt“. Dann ist er noch genießbar, aber verliert seinen typisch nussigen Geschmack.

Feldsalat hat sehr zarte Blätter und wird daher am besten mit einer Schere geerntet. Schneide sie nicht zu tief ab, den dann kann der Feldsalat nachwachsen und mehrfach beerntet werden. Das Nachwachsen gelingt am besten, wenn noch eine paar Blätter der Pflanze dranbleiben.

Feldsalat ist nicht lange haltbar. In einem Plastikbeutel im Kühlschrank hält er etwa 2-3 Tage.

Frostschutz und Treibhauseffekt für das Hochbeet selber bauen

Für das Frühbeet / Winterbeet im Hochbeet bietet eine lichtdurchlässige Abdeckung Frostschutz und den Treibhauseffekt. Durch die Sonneneinstrahlung bleiben die Temperaturen im Inneren mild bis warm und das Pflanzenwachstum wird angeregt.

hochbeet-frostschutz-selber-bauen

Sogenannte Frühbeethauben gibt es auch im Baumarkt zu kaufen, aber lassen sich auch einfach selber bauen. Bei meinem Hochbeet habe ich eine einfache Beetfolie aus dem Baumarkt gekauft. Diese wird von beiden Seiten mit Steinen beschwert, damit sie bei Wind an Ort und Stelle bleibt. Die Stange in der Mitte sorgt dafür, dass das Regenwasser abfließt. Hat auf jedenfall gut geklappt. Allerdings ist es etwas aufwändiger zu öffnen, als mit einer Klappe bei der Frühbeethaube.

Häufige Fragen

Ist es sinnvoll, Feldsalat zu düngen?

Feldsalat ist ein sogenannter Schwachzehrer. Das heißt er braucht nur wenig Nährstoffe und ist relativ anspruchslos. Er braucht daher normalerweise keinen Dünger. Außnahme ist, wenn zuvor auf der Fläche ein Starkzehrer gepflanz wurde, also eine Pflanze mit hohen Nährstoffbedarf. Dann ist es sinnvoll die Erde zu düngen oder um Komposterde anzureichern. Sei aber sparsam, vor allem wenn der Feldsalat direkt im Beet ausgesät wird.

Wo kann ich fertige Feldsalat-Pflanzen kaufen?

Fertige Feldsalat-Setzlinge sind im Baumarkt erhältlich. Aber die Aussaat von Feldsalat ist wirklich so umkompliziert, dass ich es nur empfehlen kann, es selbst zu machen.

Wie gesund ist Feldsalat?

Feldsalat ist wie jedes grüne Blattgemüse besonders vitamin- und mineralstoffreich. Es ist daher ein idealer Vitaminlieferant im Winter, weil in dieser Zeit andere Blattgemüse nicht wachsen.

Was sind gute Nachbarn zum Feldsalat?

Gute Nachbarn im Garten konkurrieren nicht um dieselben Nährstoffe und halten sich gegenseitig Fraßfeinde vom Hals. Neben den Feldsalat im Hochbeet passen gut:

  • Kohlsorten: Kohlrabi, Grünkohl, Weißkohl, Blumenkohl.
  • Lauch-Pflanzen: Lauch/Porree, Zwiebel.
  • Blaukraut, Endivie, Spinat, Rote Beete.
  • Buschbohne, Erbse.

Quellen:

  • https://www.meine-ernte.de/gemuese-abc/feldsalat/
  • https://kraut-und-garten.de/artikel/wenn-der-feldsalat-ueberwintert-hat-und-in-die-hoehe-schiesst/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.