Unterwegs eine wärmende Mahlzeit oder einen heißen Frühstückskaffee? Dann darf ein Campingkocher in deiner Grundausrüstung zum autarken Leben nicht fehlen.

Inzwischen gibt es eine riesige Auswahl an Campingkochern, sie unterscheiden sich nicht nur in der Größe oder dem Gewicht, sondern auch in der Art wie sie betrieben werden. Damit du ohne langes Suchen deinen perfekten Campingkocher findest und teure Fehler vermeidest, stellen wir dir hier unsere Lieblingsmodelle vor.

Welche Campingkocherarten gibt es?

Wir stellen dir in diesem Artikel die besten Campingkocherarten und deren Funktionsweisen, ihre Vor- und Nachteile und natürlich unsere Kaufempfehlung vor:

  • Gaskocher
  • Elektrokocher
  • Spirituskocher
  • Benzinkocher
  • Multifuelkocher

Kochen ohne Strom und Gas – 5 geniale Möglichkeiten im Überblick!

Unser Ranking: Die 6 besten Campingkocher

Sagafly Campingkocher Gaskocher mit Piezozündung – klein und günstig

Eigenschaften:
  • Marke: Sagafly
  • Material: Aluminiumlegierung, Edelstahl, Kupfer
  • Ungefaltete Größe: 15 * 8 cm (D * H)
  • Lieferumfang: 1  Campingkocher Gaskocher, 1  Box zum Verstauen
Vorteile:
  • klein
  • günstig
  • leicht
Nachteile:
  • für stabilen Halt, fester Untergrund notwendig

Mit dem Sagafly Gaskocher liegst du absolut richtig, wenn du einen kleinen und leichten Begleiter für Tagesausflüge zu Fuß oder dem Rad suchst. Durch seine kleine Größe, passt er in jeden Rucksack und ist innerhalb von Minuten einsatzbereit. Ich habe den Sagafly hauptsächlich bei Tagesreisen dabei, denn beim dauerhaften Einsatz habe ich lieber einen standfesten Kocher.

Der Kocher wird mit einem Butan-Adapter geliefert, dadurch ist er mit den gängigen Butan-Propan-Mischkraftstoffkanister (EN417) kompatibel. Mit dem Ventilknopf kannst du die Flamme nach Bedarf einstellen.

Campingaz Camp Bistro DLX – der klassische Glaskocher

Eigenschaften:
  • Marke: Campingaz
  • Material: Aluminium
  • Maße: 37 x 29 x 13 cm (L x B x H)
  • Energiequelle: Gas
  • Maximale Energieausbeute: 2200 Watt
  • Artikelgewicht: ca. 2 kg
Vorteile:
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • stabil
  • große Kochfläche
  • gute Verarbeitung
Nachteile:
  • zu groß für den Rucksack aber dafür gibts ja den kleinen Kocher von Sagafly;)

Der Campingaz Camp Bistro DLX ist ein robuster Gaskocher mit großer Kochfläche. Die Kartusche kann einfach und sicher an der Seite angeschlossen und nach Gebrauch entnommen werden.

Der Camp Bistro DLX gehört zu den absoluten Topsellern. Der stabile Gaskocher aus Edelstahl bringt mit 2.200 Watt die nötige Power auf, um leckeres Essen zu zaubern. Durch die breite Auflagefläche steht er zudem fest und sicher. Seine einfache und sichere Handhabung machen den Kocher zu einem zeitlosen Klassiker. Durch seine Maße ist er eher für den Camper geeignet. Für Rucksackreisen, wäre er mir persönlich zu groß.

Mit dem im Lieferumfang enthaltenen Koffer, lässt er sich gut transportieren und sicher verstauen.

campingkocher rezepte

Im Campingkocher lassen sich viele Rezepte problemlos kochen. Besonders geeignet sind Rezepte für die sich ein Kochtopf eignet (“One Pot Rezepte“) und die nicht so viel Kochwasser und Kochzeit benötigen.

AMZCHEF Induktionskochplatte (Elektrokocher) – komfortables Kochen unterwegs

Eigenschaften:
  • Marke: AMZCHEF
  • Material: Edelstahl
  • Maße: 12 x 44 x 64 cm (L x B x H)
  • Maximale Energieausbeute: 3500 Watt
  • Energiequelle: Strom
Vorteile:
  • hohe Qualität
  • hoher Kochkomfort
Nachteile:
  • groß und schwer

Das tragbare Doppel-Induktionskochfeld von Amzchef verfügt über 2 Kochzonen (2000 W + 1500 W) mit einem Gesamtleistungsbereich von 200 bis 2000 W für schnelles Kochen. Die Kochplatte verfügt über 10 Temperaturstufeneinstellungen für einen Kochkomfort wie zuhause. Außerdem verfügt das linke Kochfeld über 10 Leistungsstufen und das rechte Kochfeld über 8 Leistungsstufen. Die Kochfelder lassen sich leicht durch Fingerdruck steuern.

Mit seiner schwarz polierten Kristallglasoberfläche ist der Kocher nicht nur optisch ein hingucker sondern auch langlebig und leicht zu reinigen. Er verfügt zudem über eine Kindersicherung.

Trangia Kocher 27-1 Ultralight (Spirituskocher) – der Kompakte

Eigenschaften:
  • Marke: Trangia
  • Material: Aluminium
  • Maße: 18,5 x 10cm  cm (B x H)
  • Gewicht: 690g
  • Lieferumfang: 2 Töpfe, 1 Bratpfanne, Winterschutz (Alu), Spiritusbrenner, Griffzange, Transportriemen
  • Energiequelle: Spiritus
Vorteile:
  • platzsparend durch das ineinander verstaubare Kochersystem
  • robust
  • wartungsarm
  • leicht
  • viel Zubehör
Nachteile:
  • dauert recht lange bis das Wasser kocht

Dieses kompakte zusammensteckbare Kochset von Trangia fordert nur minimalen Platz im Rucksack und hat trotzdem alles an Zubehör was man so brauchen kann. Dadurch dass, das Set aus Aluminium besteht ist es zudem super leicht und die Wärme wird schnell und gleichmäßig verteilt. Die harte Oberfläche bietet zudem guten Schutz gegen Kratzer und Verschleiß. Zudem finde ich das Trangia Set einfach zeitlos schick. Wer also einen hochwertigen und robusten Kocher sucht, der sollte sich das Trangia Kochset genau ansehen.

Coleman Benzinkocher 2 Flammen – der Robuste

Eigenschaften:
  • Marke: Coleman
  • Material: Aluminium
  • Maße: 51.1 x 32.7 x 16.8 cm (L x B x H)
  • Brenndauer: bis zu 2 Std.
  • Kochzeit: 4 min (1 L)
  • Artikelgewicht: 5,5 kg
Vorteile:
  • robust
  • standfest
Nachteile:
  • recht teuer
  • groß und schwer

Der Coleman Benzinkocher gilt als der Klassiker unter den Benzinkochern. Er besticht durch seine gute Verarbeitung und dadurch auch seine Langlebigkeit. Die zwei rostfreien Stahlbrenner liefern Energie für den größeren Kochbedarf. Er kann mit dem Tragekoffer gut zusammen gepackt werden und ist auch mobil einsetzbar. Mit dem Gewicht von über 5,5 kg ist er jedoch nichts für Rucksackreisen. Die beiden Brenner sind getrennt regelbar und bieten damit einen hohen Kochkomfort. Er ist recht einfach in der Handhabung und sparsam im Verbrauch.

Optimus Multifuelkocher Polaris Optifuel – der Flexible

Eigenschaften:
  • Marke: Optimus
  • Maße: 140 x 80 x 65 cm (L x B x H)
  • Leistung: 4200 W = 3,4 min /l Wasser, abhängig von Klima & Höhe
  • Brennstoff: Gas, Reinbenzin, Kerosin, Diesel, Petroleum
  • Brenndauer: ca. 100 min bei max. Output (400ml Brennstoff)
  • Artikelgewicht: 475 g
  • Lieferumfang: Kocher, FLIPSTOP Pumpe, 0.4L Brennstoff-Flasche, Multitool, Windschutz, Hitzereflektor, Packtasche, Schmierfett, Bedienungsanleitung
Vorteile:
  • leicht und klein
  • gute Leistung
  • sparsamer Verbrauch
Nachteile:
  • Lack blättert ab

Das Multitalent von Optimus mit nur einer Düse für verschiedene Brennstoffe wie Gas, Reinbenzin, Petroleum, Diesel oder Kerosin bietet unterwegs maximale Flexibilität bei bester Kocherleistung. Der Multifuel Kocher besticht durch seine kleine Größe und vergleichsweise einfache Bedienung.

Mit der integrierten MAGICTM Reinigungsnadel kannst du die Düse, selbst während des Kochens einfach und schnell reinen.

Der Kocher verfügt außerdem ein Integrierter 4-Saison-Modus im Gasbetrieb. Die Flüssigbrennstoffzufuhr sorgt für eine erhöhte Kocherleistung bei tiefen Temperaturen und für bis eine zu 20% verringerte Kochzeit.

Welcher Campingkocher für welchen Einsatzzweck?

campingkocher anwendung

  • für Innenräume: Elektrokocher (mit Stromanschluss) oder Gaskocher (ohne Stromanschluss). Benzin- oder Spirituskocher sind weniger geeignet, wegen der geruchsbildung und weildie Brennstoffe relativ leicht entzündlich sind.
  • unterwegs im Rucksack (Wandern, Radtour): Gaskocher – besonders leicht und kompakt
  • komfortables Kochen: Zwei-Platten-Kochfeld als Elektrokochfeld oder Gaskochfeld (“2-flammig”)
  • bester Kocher bei niedrigen Temperaturen: Elektrokocher, Benzinkocher, Multifuelkocher.

Gaskocher

Der Gaskocher ist der absolute Klassiker unter den Campingkochern. Gaskocher sind Kocher, die Flüssiggas (meist Butan, Propan oder eine Mischung aus beiden Gasen) aus Gasflaschen oder Gaskartuschen verbrennen und dadurch Wärme erzeugen. Sie sind super Einsteigermodelle, da sie einfach in der Bedienung und sauber in der Anwendung sind.

Im Gegensatz zu Benzin- und Petroleumkochern sind Gaskocher sofort betriebsbereit, besser regulierbar und in der Regel leiser, wartungsarm und fast geruchsfrei. Jedoch nimmt die Leistung bei niedrigen Temperaturen ab. Weshalb Gaskocher nicht für die kalten Wintermonate geeignet sind. Wenn du vor hast bei deinen Kocher bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zu verwenden, solltest du dir unsere Rubrik zu Benzinkocher oder Multifuelkocher ansehen.

Geeignet für: Fast alle Anwendungszwecke wie Camping, Fahrradtour, Wandern, im Wohnmobil. In den kalten Wintermonaten sind Benzin- oder Petroleumkocher effektiver.

Vorteile:
  • sauber
  • leicht
  • einfache Anwendung
  • platzsparend
  • günstig
Nachteile:
  • nicht für Minusgrade geeignet
  • viel Abfall durch Kartuschen
  • Gaskartuschen nicht überall erhältlich

Elektrokocher

Elektrokocher bieten auf dem Campingplatz einen entscheidenden Vorteil, sie sind ohne Sicherheitsbedenken auch im Zelt oder Caravan zu benutzen. Elektrokocher gibt es wie alle anderen Kocher auch als Einzelfeldkocher und als Mehrfeldkocher mit meist zwei Kochplatten.

Jedoch ist der Elektrokocher kein “richtiger” mobiler Kocher und wegen des Strombetriebs nichts für unterwegs. Dennoch möchten wir ihn hier der Vollständigkeit halber vorstellen. Denn wer ausschließlich auf einem Campingplatz oder daheim auf dem Balkon kochen möchte, der hat mit einem Elektrokocher einen großen Kochkomfort.

Geeignet für: Innenräume im Zelt oder Wohnwagen. Durch den Strombetrieb nicht so flexibel wie andere Kocher.

Vorteile:
  • keine Flamme (indoor geeignet)
  • hoher Kochkomfort
  • sehr leise
Nachteile:
  • Stromanschluss erforderlich
  • im Ausland Adapter notwendig

Spirituskocher

Wer auf der Suche nach einem unkomplizierten Campingkocher ist, für den könnte der Spirituskocher eine gute Alternative zum Gaskocher sein. Denn sie sind günstig und kommen nahezu ohne Wartung aus. Spiritus ist nichts anderes als Ethanol, also reiner Alkohol.

Der Vorteil liegt hier ganz klar darin, dass Spritus günstiger ist als Gaskartuschen. Zudem gibt es so gut wie keine beweglichen oder mechanischen Teile, die kaputt gehen könnten. Der Betrieb fast ist geräuschlos, so wird die Ruhe der Natur auf Tour auch nicht vom lauten Geräuschen des Kochers gestört.

Jedoch dauert es recht lange, Wasser zum Kochen zu bringen – beinahe doppelt so lange, wie mit einem Benzin oder Gaskocher. Was natürlich gut zur entspannten Tour draußen in der Natur passt –  du entflieht so zwangsweise der Hektik des Alltags 😉

Aber ab und an kann das Warten schon ein wenig nervig sein. Insbesondere im Winter kann das Schmelzen von Schnee zu Wasser mit einem Spirituskocher zur Geduldsprobe werden. Zudem ist Spiritus nicht wie Gas komprimiert– was bedeutet du brauchst recht viel Spiritus was schwer und platzintensiv ist. Außerdem muss man beim Bedienen und Nachfüllen sehr vorsichtig sein – geht was daneben oder kippt der Kocher um, habt ihr einen brennenden Spiritussee. Weswegen ich den Spirituskocher nicht drinnen verwenden würde.

Geeignetet für: Ähnlich leicht und mobil wie der Gaskocher. Also geeignet für: Wanderungen, Radtouren und im Wohnmobil.

Vorteile:
  • günstig
  • robust
  • geräuscharmer Betrieb
  • unkompliziert
Nachteile:
  • erhitzen dauert lange
  • Flamme schwer zu regulieren
  • nicht für Minustemperaturen geeignet

Benzinkocher

Benzinkocher werden mit Benzin als Brennstoff betrieben. Nicht wenige dieser Outdoorkocher sind sogenannte Multifuel-Kocher und verbrennen neben Benzin auch andere Brennstoffe wie Gas oder Petroleum. Somit kannst du fast überall einen geeigneten Brennstoff finden. Benzinkocher sind weltweit einsetzbar und sehr leistungsstark, womit sie auch für Minusgrade geeignet sind.

Jedoch sind Benzinkocher vergleichsweise schwer und groß. Benzinkocher sind für mich nur sinnvoll um sie für niedrige Temperaturen zu nutzen, denn sie riechen immer nach Benzin, sind pflegeaufwendig und laut.

Geeignet für: vor allem für niedrige Temperaturen.

Vorteile:
  • für Minustemperaturen geeignet
  • Brennstoff Benzin fast überall erhältlich
  • große Heizleistung
Nachteile:
  • schwer in der Bedienung
  • stinkt
  • laut
  • rußt (vor allem in der Vorheizphase)
  • hoher Pflegeaufwand (z.B. Prüfung der Dichtungen)
  • Flamme und Druck teils schwer zu kontrollieren, erfordert Übung
  • muss vorgeheizt werden (Benzin oder Brennpaste auftragen und anzünden

Mulifuelkocher

Der Multifuelkocher ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Campingkochern. Er kann fast überall auf der Welt und bei verschiedensten Temperaturen eingesetzt werden. Schließlich verbrennt er eben ganz dem Namen entsprechend verschiedenste flüssige Brennstoffe (Gas, Benzin, Petroleum usw.), einer davon sollte sich vor Ort ja finden lassen. Dabei sollte man sich aber mit der Benutzung des Kochers gut auskennen und wie beim Benzinkocher ist er schwer, groß, recht teuer und stinkt.

Geeignet für: niedrige Temperaturen, in entlegenen Gebieten mit unsicherer Brennstoffbeschaffung.

Vorteile:
  • Multifuel – brennt mit Benzin, Reinbenzin, Spiritus, Flüssiggas,…
  • Allrounder für verschiedene Regionen, Brennstoffe und Temperaturen
Nachteile:
  • groß und schwer
  • schwierig zu bedienen
  • teuer
  • stinkt
  • lange Vorbereitungszeit

Gibt es offizielle Tests zu Campingkochern?

2015 hat Stiftung Warentest 16 Campingkocher getestet. Davon hatten 7 Modelle windstabile Flammen und nur 5 waren ausreichend gegen Korrosion geschützt. Zwei Kocher gaben mehr giftiges Kohlenmonoxyd ab als vorgeschrieben. Nur ein Campingkocher konnte alle gestellten Ansprüche erfüllen.

Meist gestellte Fragen

Wie lange komme ich mit einer Gaskartusche aus?

Das hängt vom Füllvolumen der verwendeten Kartusche und vom Verbrauch des Gaskochers ab. In den meisten Herstellerangaben findet sich ein Wert, wie viel Gramm Gas pro Stunde verbrannt wird. Mit abnehmender Füllmenge, nimmt auch der Gasdruck und somit die Leistung des Campingkochers ab. Eine Standard-Schraubkartusche mit 230 Gramm Gasinhalt hält rund 19 bis 20 Brennvorgänge a 3:48 Minuten. Umgerechnet sind das ca. 71 bis 76 Minuten Brenndauer.

Welches Gas benutzt man für einen Campingkocher?

Die gängigen Kartuschen sind mit einer Mischung aus Butan, Isobutan und Propan gefüllt.

Wie funktioniert ein Spirituskocher?

Die meisten Spirituskocher haben eine kleine Wanne unter dem Topf, die gleichzeitig der Vorratsbehälter für den Brennstoff ist. Sie wird mit Spiritus befüllt, der dann angezündet wird. Die Größe der Flamme wird durch die Größe der Öffnung bestimmt.

Was ist eine Piezozündung?

Eine Piezozündung ist eine Technik, um eine Gasflamme sicher zu entzünden. Sie ist ein elektrischer Zündmechanismus für austretendes Gas. Die Piezozündung wird bevorzugt bei Feuerzeugen, Gasthermen, Gasherden und Gasgrills eingesetzt, lässt sich aber auch ab und an bei einem Gaskamin finden.

Fazit

Jeder Kocher hat (wie fast alles im Leben) seine Stärken und Schwächen. Der einfachste Allrounder ist für mich, der Gaskocher mit Schraubgewinde. Er ist leicht, sauber, günstig, einfach zu bedienen und die Kartuschen sind in Mittel- und Nordeuropa fast überall erhältlich. Wenn man keine Kartuschen vor Ort findet, kann man sich für wenig Zusatzgewicht mit einem Stechkartuschen-Adapter behelfen.

Für tiefe Temperaturen, beispielsweise beim Wintercamping, unterhalb des Gefrierpunkts würde ich zum Multifuelkocher greifen, denn hier kannst du verschiedenste flüssige Brennstoffe verwenden.

1 Kommentar zu „Campingkocher – der beste Kocher für dein nächstes Outdoor-Abenteuer“

  1. Hallo,
    eine sehr gute Übersicht über die am Markt verfügbaren Campingkocher. Es gibt so viele unterschiedliche, dass es schwierig ist den richtigen auszuwählen. Dieser Artikel gibt eine gute Hilfestellung. Danke!
    LG,
    Andreas

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.