kurbelradio

Kurbelradio 2020: Radio lauschen ohne Stromanschluss – die 3 besten Modelle

Sogar das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rät zum Kauf eines Notfallradios, auch Kurbelradio genannt. Im Falle einer Katastrophe können Teile der Bevölkerung von der Informationsversorgung abgeschnitten sein und ein Kurbelradio kann Abhilfe schaffen.

In diesem Artikel zeigen wir dir was ein Kurbelradio ist, über welche Ausstattung es verfügt, welche Modelle besonders empfehlenswert sind und worauf du beim Kauf achten solltest.

Kurbelradio – was ist das?

Ein Kurbelradio, auch Dynamoradio oder Taschenradio genannt, ist für den Einsatz ohne externe Stromquelle ausgelegt. Du kannst damit also unterwegs beim Wandern, Campen oder Angeln ohne Stromanschluss Radio hören

Wie funktioniert ein Kurbelradio?

Ein Kurbelradio hat in der Regel mehrere Stromquellen. Zum einen einen Dynamo, der durch eine Kurbel betrieben wird und den Akku auflädt. Auch ein kleines Solarmodul und ein Micro-USB-Anschluss zählt zur Standardausstattung und damit kann man den Akku aufladen.

Einige Kurbelradios können neben dem verbauten Akku mit Batterien betrieben werden.

Ansonsten funktioniert ein Kurbelradio wie ein gewöhnliches Radio. Es empfängt UKW (Ultrakurzwellen), auch FM/AM genannt, und können damit die gängigen Radiosender empfangen. Kurbelradios mit Weltempfänger oder DAB+ sind eher selten, können bei manchen Modellen gegen Aufpreis installiert werden (z.B. beim Sangean MMR-88)

Unser Ranking: Welches ist das beste Kurbelradio – 3 beliebte Modelle im Vergleich

Mesqool Kurbelradio – bestes Preis-Leistungsverhätltnis

Das Mesqool Kurbelradio bietet für seine knapp 50 Euro (Stand Mai 2020) besonders viele Funktionen. Neben der Standard-Austattung (siehe oben) bietet es einen leistungsstarken Akku mit 2000 mAh, welcher ausgetauscht werden kann. Außerdem ist auch ein Batteriebetrieb möglich. Andere Geräte können per USB aufgeladen werden. 

Mit 422g ist dieses Gerät aber kein Leichtgewicht. Auch dass es keinen Notfall-Signalton bietet ist schade, denn das bieten auch viele günstigere Modelle.

SAPE Kurbelradio – das Leichtgewicht

Die Besonderheiten des SAPE Kurbelradios liegen beim geringen Gewicht von 270 Gramm, vor allem im Verhältnis zur Größe. Die leistungsstarke Powerbank mit 2000 mAh liefert bis zu 10 Stunden Strom und kann über USB auch weitere Geräte aufladen. Auch ein Batteriebetrieb ist möglich. Eine Besonderheit für den Preis von etwa 45 Euro (Stand Mai 2020) ist der Notfall-Signalton. Leider kann der Akku nicht ausgetauscht werden.

Sangean MMR-88 – Premium-Notfallradio

Das Sangean-MMR-88-Kurbelradio bietet für knapp 90 Euro (Stand Mai 2020) ein paar interessante Funktionen, die sonst nur sehr wenige Kurbelradios bieten. Es enthält ein beleuchtetes Display, Kopfhöreranschluss, automatische Sendersuche und ein Trageband. Gegen Aufpreis kann es auch mit DAB+-Empfang ausgestattet werden.
Der Akku kann ausgetauscht werden und andere Geräte aufladen, bietet aber mit 850 mAh eine vergleichsweise geringe Kapazität, vor allem für den hohen Preis. Außerdem ist kein Batteriebetrieb möglich.

Das Radio bietet also nette Funktionen für mehr Komfort aber im Puncto Stromversorgung müssen Abstriche gemacht werden.

Wie lange muss ich beim Kurbelradio kurbeln?

Bei den meisten Kurbelradios kannst du für eine Minute kurbeln etwa 20 Minuten bei mittlerer Lautstärke Musik hören. Wenn du zusätzlich noch die Taschenlampe verwendest, ist es entsprechend weniger. 

Das Solarmodul lohnt sich da etwas weniger. Nach etwa 5 Stunden Ladezeit liefert es für 30 Minuten Strom.

Was zählt zur Standard-Austattung eines Kurbelradios?

Kurbel? Solar? Taschenlampe? USB? Was zählt denn zur Standardaustattung eines Kurbelradios, welches auch die besonders günstigen Modelle bieten?

Dazu zählt die Kurbel, das Solar-Panel, ein Micro-USB-Anschluss (zum Aufladen), eine Teleskopantenne und die manuelle Sendersuche.

Die meisten Notfallradios haben außerdem eine (oder mehrere) integrierte LED-Taschenlampe und einen USB-Anschluss, um andere Geräte (z.B. Smartphone oder Tablet) aufzuladen.

Was zählt zur Spezialaustattung eines Kurbelradios?

Die eher besonderen Eigenschaften mancher Kurbelradios sind der Notfall-Signalton, ein Kopfhörer-Anschluss, automatische Sendersuche und ein Display. Auch die Möglichkeit des Batteriebetriebs sind eher selten. Die meisten Modelle können lediglich über den Akku betrieben werden.

Kaufkriterien – Darauf solltest du beim Kauf achten

Akku

Die Kapazität des Akkus sollte bei mindestens 600 mAh (Milli-Amper) liegen, besser deutlich mehr. Je höher die Kapazität, desto länger kann der Akku Strom liefern. Zum Vergleich: Die Kapazität einer AAA Batterie liegt bei 1100 mAh und bei einer AA Batterie bei 2500 mAh. Hier sparen also einige Hersteller womit der eigentliche Zweck eines Notfallradios etwas verfehlt ist. Ansonsten kannst du das Kurbelradio unterwegs auch mit einem kompakten Solar-Ladegerät aufladen.

Preis

Ein qualitatives und langlebiges Kurbelradio ist ab ca. 40 Euro erhältlich, welches die Standard-Austattung (siehe oben) enthält. Je nach gewünschter Zustatz-Austattung liegt dann auch der Preis etwas höher.

Gewicht und Größe

Ein wichtiges Kriterium ist ein geringes Gewicht. Besonders kleine und günstige Modelle wiegen teilweise sogar unter 200 Gramm. Hier kann das SAPE Kurbelradio überzeugen, weil es mit gerade mal 270 Gramm viele Funktionen bietet. Die meisten qualitativen Kurbelradios wiegen über 300 oder sogar 400 Gramm. Fürs Camping kein Problem. Beim Wandern ein wichtiger Punkt. 

Kunststoff

Vor allem bei günstigen Modellen sind die Kunststoffe meistens nicht besonders resistent gegenüber UV-Strahlungen und können ausbleichen oder sich verziehen. Da diese Effekte erst nach längerer Zeit auftreten liest oder hört man davon leider selten in entsprechenden Rezensionen (z.B. bei Amazon) oder Erfahrungsberichten auf YouTube.
Hier solltest du also einfach allgemein auf die Qualität des Geräts achten und es nicht unbedingt in die pralle Mittagssonne stellen.

Wissenswertes rund um Kurbelradios

Gibt es Tests von Stiftung Warentest zu Kurbelradios?

Unabhängige Tests sind eine wichtige Grundlage für die Kaufentscheidung. Leider gibt es noch keine Kurbelradio-Tests von Stiftung Warentest, auch nicht von Öko Test. Kunden-Rezensionen bei Amazon oder Erfahrungsberichte bei Youtube bieten aber Aufschluss ob die Geräte halten was sie versprechen

Kann ein Kurbelradio auf Kondensator umgebaut werden?

Wie bereits angesprochen ist bei vielen Kurbelradios der Akku eine Schwachstelle. Wird das Gerät lange Zeit nicht verwendet, kann sich die Akku-Kapazität durch Tiefenentladung außerdem weiter reduzieren. Eine Alternative zum Akku können daher Kondensatoren bieten, die beispielsweise häufig bei Digitaluhren verbaut werden. Kondensatoren können ähnlich wie Akkus elektrische Energie speichern und bei Bedarf abgeben. Der Vorteil ist dass Kondensatoren oft deutlich haltbarer sind und sich die Kapazität wesentlich langsamer verringert.

Ein eigenhändiger Umbau von Akku auf Kondensatorbetrieb ist möglich, sollte aber nur bei entsprechender Fachkenntnis durchgeführt werden. Außerdem ist sollte die Spannungswerte (Volt) des vorherigen Akkus oder des Batteriebetriebs nicht überschritten werden. Einen Erfahrungsbericht für einen solchen Umbau bei verschiedenen Kurbelradios findest du hier.

Fazit – lohnt sich ein Kurbelradio?

Ein qualitatives Kurbelradio sollte in keiner Prepper-Ausstattung fehlen. Aus unserer Sicht sollte vor allem auf einen hochwertigen Akku wertgelegt werden, wenn man lange Freude an einem Kurbelradio haben möchte.